Was ist Alopecia areata?

Alopecia areata (Kreisrunder Haarausfall) ist eine Erkrankung des Autoimmunsystems, die zu Haarausfall führt. Für gewöhnlich zeigen sich zuerst eine oder mehrere kleine runde kahle Stellen am Hinterkopf. Diese kahlen Flecken können sich entweder ausbreiten, oder auch einfach wieder zuwachsen. Alopecia areata tritt sowohl bei Männern als auch bei Frauen aller Altersstufen und ethnischer Herkunft auf, am häufigsten bricht die Krankheit jedoch im Kindesalter aus. Es wird geschätzt, dass ca. 1 - 2 % der Weltbevölkerung in irgend einem Lebensabschnitt mit Alopecia areata konfrontiert ist. Das sind weltweit über 70 Millionen Menschen!

Bei Kreisrundem Haarausfall greifen die weißen Blutkörperchen die Haarfollikel an, was zum Stillstand der Wachstumsphase des Haares führt. Die betroffenen Follikel nehmen in ihrer Größe deutlich ab und verringern ihre Produktion so erheblich, dass kein Haar durch die Hautoberfläche dringt.
 

Welche Ausprägungen des Kreisrunden Haarausfalls kommen vor?
 

Alopecia areata Bei einigen Menschen beschränkt sich der Haarverlust auf kreisrunde kahle Stellen, woher sich auch der Name Alopecia (lat. Haarausfall) areata (lat. kreisförmig) ableitet.
Alopecia totalis Manche Betroffene verlieren ihr Haupthaar binnen weniger Wochen, bei totaler Kahlheit des Kopfes spricht man von Alopecia totalis.
Alopecia universalis Wenn zusätzlich auch die gesamte Körperbehaarung ausfällt spricht man von Alopecia universalis.

In jedem dieser Stadien bleiben die Haarfollikel am Leben und können ihre normale Haarproduktion wieder aufnehmen, sobald sie ein geeignetes Signal erhalten.


Was ist die richtige Behandlungsmethode?

Leider können bei Alopecia areata (bzw. totalis oder universalis) keine allgemein gültigen Aussagen getroffen werden, welche Behandlungsmethode für den einzelnen Betroffenen die richtige ist. Was bei einem Patienten zum Erfolg führt, zeigt bei einem anderen unter Umständen überhaupt keine Wirkung. Verschiedene Therapiemöglichkeiten finden Sie unter  Links.